Umzugsmitteilung – Was muss ich vor dem Umzug erledigen?

5
(1)

Du hast eine neue Wohnung gefunden? Dann herzliche Gratulation erstmals! Leider gehen mit einem Wohnortwechsel auch lästige Formalitäten und Erledigungen einher. Neben der An- und Abmeldung deines alten bzw. neuen Wohnsitzes, müssen sämtliche Firmen und Kontakte, mit denen du einen aufrechten Vertrag hast über deinen Umzug informiert werden. Damit du dabei nichts und niemanden vergisst und wie du bei der Post einen Nachsendeauftrag erstellen kannst, erfährst du im folgenden Artikel!

1. Ummeldung Wohnsitz – Ab- und Anmeldung bei der Wohngemeinde

2. Adressänderung – Wem muss ich den Umzug melden?

3. Nachsendeauftrag Post – So erstellst du einen

4. Umzugsmitteilungen Checkliste – Was muss ich beim Zügeln beachten?

1. Ummeldung Wohnsitz – Ab- und Anmeldung bei der Wohngemeinde

Ein wichtiger Punkt beim Zügeln, den du nicht vergessen solltest, ist das Ummelden deines Wohnsitzes bei der Einwohnerkontrolle deiner alten und anschließend neuen Wohngemeinde.

Bei der Abmeldung deines alten Wohnsitzes und der Anmeldung deines neuen musst du die gesetzliche Frist (in der Regel sind es 14 Tage nach dem Umzug) beachten. In vielen Kantonen kann die Ummeldung online erfolgen. 

Dazu zählen: Aargau, Appenzell Ausserrhoden, Bern, Glarus, Graubünden, Luzern, Schwyz, Solothurn, St.Gallen, Thurgau, Uri, Zug und Zürich. Natürlich kann die An- und Abmeldung auch persönlich erfolgen. 

Dazu solltest du folgende Dokumente parat haben:

  • Heimatschein (individuell oder für Paare)
  • Familienbüchlein/Familienausweis (wenn du Kinder hast)
  • Krankenkassenkarte oder Nachweis der aktuellen Krankenversicherung

2. Adressänderung – Wem muss ich den Umzug melden?

Abgesehen von der Einwohnerkontrolle müssen noch eine Reihe weiterer Behörden bzw. Firmen über deinen Umzug verständigt werden.

Falls du Autobesitzer bist, muss innerhalb von 14 Tagen nach Umzug das Straßenverkehrsamt über die Adressänderung verständigt werden. Wenn du beim Zügeln den Kanton wechselst, erhält du außerdem neue Kontrollschilder, die du mit deinem Ausweis persönlich dort abholen musst. 

Hundebesitzer sind dazu verpflichtet, ihren Hund bei der alten Gemeinde ab- und der neuen Gemeinde anzumelden, da diese einer Steuerpflicht unterliegen. 

Wenn du Kinder hast, wird die neue Gemeinde eine neue Schule zuteilen und die Anmeldung für dich erledigen.

Um unnötige Energiekosten zu sparen, solltest du deinem Strom- und Gasanbieter, sowie deinem Wasserwerk den Wohnortwechsel so rasch wie möglich bekannt geben. Damit kannst du verhindern, dass die Kosten, die nach deinem Umzug anfallen dir in Rechnung gestellt werden. 

Des Weiteren solltest du unbedingt deine Bank bzw. Kreditkarteninstitut über deinen Wohnortwechsel informieren, um ein nicht autorisiertes Öffnen von vertraulicher Post durch den Nachmieter zu vermeiden. 

Außerdem müssen dein Kabel– bzw. Internet– sowie Mobilfunkanbieter benachrichtig werden. Die Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehgebühren (Serafe) wird übrigens Automaisch von deiner Gemeinde über die Adressänderung informiert.

Auch sämtliche Versicherungen (Kranken-, Haus-, Rechtsschutz, Tierversicherung etc.), Anwalt und SteuerberaterVereine und Verbände denen du angehörst, Zeitungs– und Zulieferdienste, sowie Arbeitgeber und natürlich Verwandte/Bekannte sollten über deinen Umzug so rasch wie möglich in Kenntnis gesetzt werden. 

Weitere Tipps & Tricks für einen entspannten Zügeltag findest du hier.

3. Nachsendeauftrag Post – So erstellst du einen

Auch wenn du deine Adressänderung an sämtliche Behörden und Vertragspartner gemeldet hast, kann es immer wieder passieren, dass das ein oder andere Paket bzw. Briefsendung an deiner alten Adresse landet. Für diese Fälle lohnt es sich einen Nachsendeauftrag bei der Post zu beantragen.

Dabei beauftragst du dein Postamt, deine Brief- und Paketsendungen ein Jahr lang an deine neue Adresse umleiten zu lassen. Die Post empfiehlt die Adressänderung mit Nachsendung bereits einige Wochen vor dem Zügeltag, jedoch spätestens vier Werktage vor deinem Umzugstag in Auftrag zu geben.

Die Preise für einen Nachsendeauftrag für ein Jahr bewegen sich zwischen 30 und 102 CHF, je nachdem ob der Umzug im Inland (Liechtenstein miteingeschlossen) oder ins Ausland stattfindet. Eine vollständige Preisliste und wie du eine Adressänderung mit Nachsendung in Auftrag gibst, findest du hier

Als Alternative zu einem Nachsendeauftrag, besteht die Möglichkeit sämtliche Sendungen an die alte Adresse automatisch an den Absender retournieren zu lassen. Eine Übersicht über beide Möglichkeiten findest du hier

Zusätzlich dazu, bietet die Post den Service an, ausgewählte Firmen und Vertragspartner mit Hilfe einer Umzugsmitteilung automatisch über deinen Wohnortwechsel zu informieren.

4. Umzugsmitteilungen Checkliste – Was muss ich beim Zügeln beachten?

Wie du bereits erkennen konntest, gibt es zahlreiche Kontakte, die du über deinen neuen Wohnsitz informieren musst. Damit du dabei die Übersicht nicht verlierst, haben wir für dich eine kleine Checkliste erstellt:

  • Einwohnerkontrolle: Ab- und Anmeldung bei der Wohngemeinde
  • Bank & Kreditkarteninstitut
  • Post (Nachsendeauftrag)
  • Strom- und Gasanbieter
  • Wasserwerk (bei Einfamilienhäusern)
  • Krankenkasse und Versicherungen
  • Kabelanbieter
  • Serafe (Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehgebühren)
  • AHV-Ausgleichskasse (für Selbständige und RentnerInnen)
  • Steueramt
  • Strassenverkehrsamt (für Autobesitzer)
  • Arbeitsstelle
  • Schule/Kindergarten
  • Zeitschriften- und Zeitungsabonnements
  • Zulieferdienste (zB für Essenslieferungen)
  • Ärzte (bei Tierbesitzern auch Tierarzt verständigen)
  • An- und Abmeldung deines Hundes

Eine detaillierte Checkliste mit To-Do’s vor, während und nach deinem Zügeltag findest du hier

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.