Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen. Der Umzug in ein neues Zuhause ist so kompliziert wie eine Mathearbeit. Viele wichtige Aufgaben dürfen nicht vergessen werden. Damit auch wirklich nichts vergessen geht haben wir dir eine Checkliste erstellt, diese ist nach Fälligkeit sortiert. Die ersten Arbeiten die du für den Umzug erledigen solltest beginnen nämlich bereits 3 Monate vor dem eigentlichen Umzug.

3 Monate vor dem Umzug

  • Den neuen Mietvertrag solltest du prüfen und eventuell eine Fachperson hinzuziehen.
  • Der alte Mietvertrag muss so gekündigt werden, damit du keine doppelte Miete bezahlen musst. Diesen Vertrag solltest du aber erst kündigen, sobald der neue Vertrag unterschrieben ist.
  • Schäden in der alten Wohnung frühzeitig finden und wenn nötig bereits eine Reparatur organisieren.
  • Wo kommt was hin? Jetzt hast du genügend Zeit um dich auf die Einrichtung der neuen Wohnung zu konzentrieren. Am besten erstellst du jetzt einen Möbelstellplan für die neue Wohnung.
  • Gesetzlichen Umzugstag bei deinem Chef anfordern.
  • Was will ich für einen Umzug ausgeben? Umzugsfirma oder Umzugshelfer für den Tag der grossen “züglete” organisieren.
  • Zeit die Wohnung zu entrümpeln! Damit du keine unnötigen Kilos in die neue Wohnung schleppen musst, lohnt es sich jetzt auszumisten und alte Dinge zu entsorgen. Die Faustregel lautet: Was du seit einem Jahr nicht mehr benutzt hat, kannst du entsorgen.
  • Alte und neue Schulbehörde vom Umzug informieren.
  • Informiere den Festnetzanbieter über den bevorstehenden Wechsel.

4 Wochen vor dem Umzug

  • Adressänderungen an folgende Institutionen bekannt geben:
    • Bank
    • Telefonbuch
    • Post (Nachsendeantrag)
    • Hauslieferdienste
    • Steueramt
    • Krankenkasse
    • Strassenverkehrsamt
    • Arzt
    • Arbeitsstelle
    • Einwohnerkontrolle ummelden
    • Elektrizitätswerk
    • Gaswerk
    • Wasserwerk
  • Versicherungsleistungen für die neue Wohnsituation überprüfen und wenn nötig anpassen.
  • Neue Einrichtungsgegenstände bestellen. Umzugsaufträge und Liefertermine schriftlich bestätigen lassen.

2 Wochen vor dem Umzug

  • Reparaturen durchführen, für die du als Mieter/Mieterin aufkommen musst.
  • Verpackungsmaterial, wie Umzugskisten, organisieren
  • Gegenstände die du in den folgenden 2 Wochen nicht mehr benötigst, solltest du bereits jetzt einpacken, damit du kurz vor dem Umzug nur noch das wesentliche einpacken musst.
  • Nachbarn und den Hauswart über den Umzug informieren.
  • Parkplatz für den Umzug reservieren (am alten und am neuen Wohnort). Falls dieser sich auf öffentlichem Grund befinden sollte, musst du dich für eine Parkbewilligung bei der Polizei melden.

1 Woche vor dem Umzug

  • Möbel demontieren, wenn dies nicht die Umzugsfirma macht. Schrauben und Dübel in einem separaten Beutel aufbewahren und entsprechend kennzeichnen.
  • Boden vor dem Umzug schützen. Am besten besorgst du dir dafür eine rutschfeste Abdeckung.
  • Weitere Dinge einpacken und Zügelkisten entsprechend kennzeichnen.
  • Essensvorräte aufbrachen

Kurz vor dem Umzug

  • Inhalte des Tiefkühlers aufbrauchen oder wenn nötig verschenken.
  • Wertgegenstände, wichtige Dokumente und sonstige persönliche Gegenstände an einem sicheren Ort aufbewahren (Banksafe?).
  • Schranktüren mit Klebeband verschliessen.
  • Parkplatz für den alten und neuen Wohnort sperren.
  • Wichtige Utensilien, wie z.B.  Werkzeuge, Toilettenartikel, Apotheke, Klebeband in einer separaten Kiste aufbewahren und diese klar kennzeichnen.

Der Umzugstag

  • Passende Kleidung anziehen
  • Zügelunternehmen auf zerbrechliche Gegenstände hinweisen und Markierungen an den Umzugskisten anbringen.
  • Falls beim Zügeln etwas beschädigt wird, sollte beim Zügelunternehmen umgehend schriftlich eine Bestätigung eingeholt werden.
  • Möbelstellplan an der neuen Wohnung gut sichtbar anbringen.
  • Zählerstände sicherheitshalber selber notieren.
  • Namensschilder am Briefkasten anbringen
  • Wohnungsübergabe mit dem Vermieter durchführen. Das Wohnungsübergabeprotokoll muss ausgehändigt werden.
  • Der alte Schlüssel muss dem Vermieter oder Käufer abgegeben werden.
  • Bei der Wohnungsübernahme sollte vom Vermieter ein Wohnungsübernahmeprotokoll ausgefüllt werden, dieses gilt es sorgfältig zu prüfen.

Fast fertig!

In den nächsten Tagen kannst du dich auf die Einrichtung der neuen Wohnung konzentrieren. Zudem sollten die Zählerstände notiert werden und die neue Wohnung auf Schäden überprüft werden. Schäden am Umzugsgut gilt es umgehende dem Zügelunternehmen zu melden. Ebenfalls muss man sich bei der Einwohnerkontrolle fristgerecht anmelden. Fertig!